Digitales Schaden- und Wartungsmanagement für den Fuhrpark

Digitales Schaden- und Wartungsmanagement für den Fuhrpark

RepairFix beim 9. Flottentag

Wir freuen uns, dieses Jahr das Tech-Startup RepairFix beim 9. Flottentag als Aussteller begrüßen zu dürfen. Für das exklusive Flottentag Magazin wurde dafür ein Interview mit Mitgründer und CEO über Digitales Schaden- und Wartungsmanagement im Fuhrpark geführt.

 

Das Tech-Startup RepairFix hat sich zum Ziel gesetzt, mit digitalen Lösungen den Automotive Aftermarkt zu revolutionieren. Mit “motum” hat RepairFix eine Plattform etabliert, die Fuhrparkleiter, Fahrer und Servicepartner im Schaden- und Servicefall einfach durch digitale Lösungen

 vernetzt. Moritz Weltgen, Mitgründer und CEO von RepairFix, erzählt im Interview, was motum mit der Formel 1 verbindet und welche Erfolge durch den Einsatz von motum erzielt werden konnten.

Moritz, warum sollten sich Fuhrparkverantwortliche mit der Digitalisierung Ihres Schaden- und Wartungsmanagements auseinandersetzen?

Digitalisierung kann gerade im Schaden- und Wartungsmanagement viel Zeit und Kosten sparen. In den meisten Unternehmen sind die Prozesse derzeit noch sehr analog und erfordern einen hohen administrativen Aufwand sowie viele Abstimmungen mit Fahrern, Werkstätten oder Versicherungen. Was unsere Plattform  bewirkt, vergleiche ich gerne mit einem Formel 1 Boxenstopp. Beim Boxenstopp sind alle Prozesse sind defi niert und niemand verliert unnötig Zeit. Genau diese Vernetzung tragen wir mit motum in den Fuhrpark. Der Fuhrparkleiter ist der Teamleiter, der alles im Blick hat und mit den anderen Beteiligten einfach und schnell kommunizieren kann. Er kann erste Informationen über den Fahrzeugzustand mit Servicepartnern, Gutachtern und Anwälten austauschen, ohne das Auto zwangsweise zur Begutachtung vorher vorbeizuschicken. Sobald das Auto in die Werkstatt fährt, liegen wie in der Boxengasse bereits alle relevanten Daten vor und die  Reparatur kann direkt starten.

Was bedeutet das für den Alltag der Fuhrparkleiter?

Mit motum profitieren Fuhrparkverantwortliche gleich mehrfach. Unser Kunde FACT spart seinen über 200 Fahrern durch motum zum Beispiel 2/3 der Fahrten zur Werkstatt und konnte zudem, seine Versicherungs beiträge stabil halten. Die Diakonie Ludwigsburg freut sich über standardisierte Schadenmeldungen sowie vollständig digital ausgefüllte Unfallberichte. Die ITS Engineering AG nutzt unser deutschlandweites Werkstatt-Netzwerk inkl. digitalem Schaden management und Online-Terminvereinbarung für Fahrer und Werkstatt. Alles in allem wird dem Fuhrparkleiter also die Arbeit durch eine einfach implementierbare Lösung erleichtert. Die höhere Transparenz über die verschiedenen Schaden- und Servicedaten führen zudem zu einer signifi kanten Reduktion der Reparaturkosten.

Was macht RepairFix anders als z. B. klassische Schadensteuerer?

Wir stellen die Software, die es unseren Kunden erlaubt, aktiv am Schadenmanagement-Prozess teilzuhaben und mit den relevanten Parteien zu kommunizieren. Unser Ziel ist es, den Fuhrpark mit dem richtigen Servicepartner schnell und digital miteinander zu verbinden. Ob ein Reparaturauftrag daraus resultiert oder  repariert wird, ist für uns uninteressant. Diese Verantwortung liegt allein bei der Fuhrparkleitung.

Was bietet ihr Fuhrparkleitern neben dem digitalen Schadenmanagement?

Um unseren Kunden die Arbeit im Fuhrpark zu erleichtern, bietet unser neustes Modul eine digitale Verwaltung der HU/AU-Termine inkl. Online-Terminvereinbarung mit dem Servicepartner. Außerdem kann der Fuhrparkleiter über motum Checklisten für die Fuhrparkmitarbeiter und -Dienstleister erstellen, zuweisen und  überprüfen. Das alles zahlt darauf ein, eine höhere Transparenz über den Fuhrpark zu erhalten sowie Prozesse digital und effizient abzubilden.

 

Ihr Ansprechpartner für den Flottentag:

Sebastian Kreuzer
vertrieb@signal-design.de
Tel: +49 (0)791 / 97 47 47-20

sebastian_kreuzer

 

 

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?

    Ich wünsche einen Rückruf:

    schnellstmöglich